News

Veranstaltungen



Interkulturelle Wanderung am 21. April 2018
Der Alpenverein Sektion Mittleres Unterinntal lädt wieder zu einer interkulturellen Wanderung gemeinsam mit Menschen aus aller Welt! Diesmal geht es wieder zum Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach. Die leichte Wanderung dauert ca. eine Stunde, danach gibt es ein gemeinsames Essen. Treffpunkt: 10:00 Uhr beim Flüchtlingsheim St. Gertraudi. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Kinder und Familien sind herzlich willkommen.

Konzert LatinOriente am 27. April 2018
LatinOriente steht für einen zwischenmenschlichen und musikalischen Dialog zwischen spanischen, balkanischen, kurdisch-türkischen und lateinamerikanisch geprägten Menschen und Musiktraditionen. Mehr als eine "Mischung" von Stilen geht es der Gruppe um die Entstehung von neuen Klangbildern, Liedern, Rhythmen und neuer Poesie durch die gegenseitige Bereicherung verschiedener musikalischer Hintergründe.

Eintritt: Freiwillige Spenden
Beginn: 20:00 Uhr im Flüchtlingsheim St. Gertraudi

Eine Veranstaltung von den Vereinen "Freunde Zeitgenössicher Kunst Kramsach", "Karibu - Verein für Sprachen und Kulturen" und "Freundeskreis Flüchtlingsheim St. Gertraudi"


EHRENABEND am 2. Mai 2018
Herzliche Einladung zum nächsten Ehrenabend am 2. Mai, 19:00 Uhr im Flüchtlingsheim St.Gertraudi mit Vorstandsmitglieder und hauptamtliche Mitarbeiter. Für alle bereits freiwillig Tätigen, aber auch für interessierte Neue, die sich im Flüchtlingsheim St.Gertraudi oder in der Region Zillertal bis Kramsach engagieren wollen oder Fragen haben bzw. Erfahrungen austauschen wollen.
Dauer: etwa eineinhalb Stunden.
Der neu gewählte Vorstand 2018: Veronika Wanitschek, Bart Lauwers, Resul Ünlü, Michael Walter, Heinz Purkhart, Bernhard Teißl-Mederer, Karin Friedrich, Peter Wanitschek, Christine Eder-Haslehner, Joe Höllwarth und Martina Fankhauser-Reichel.

Neuer Vorstand gewählt



Interkulturelle Begegnungen durch Konzerte, Fußballspiele, Wanderungen mit dem Alpenverein, Anklöpfeln, viele Treffen und persönliche Begegnungen mit Asylwerbern und anerkannten Flüchtlingen, Begleitungen zu Asyl-Interviews, Betreuung Öffentlichkeitsarbeit, Spendenaktionen für Hilfe vor Ort in Griechenland, Syrien und Irak ... die Palette der Vereinsarbeit ist vielfältig und umfangreich.

Bei der Generalversammlung am 5. April 2018 haben wir Bilanz gezogen und einen neuen Vorstand gewählt. Wir freuen uns, dass Obmann Bernhard Teissl-Mederer und seine Stellvertreter Peter Wanitschek und Christine Eder-Haslehner, sowie Kassierin Karin Friedrich in ihrem Amt bestätigt wurden. Ebenso im Vorstand sind Franz Josef Hoellwarth, Heinz Purkarth, Bart Lauwers, Resul Ünlü, Michael Walter von HELFling, Veronika Wanitschek, Martina Fankhauser-Reichel, Christoph Gruber und Alois Schild.
Lebensmittelverteilung in Mossul 2017 - Projekt Joe Höllwarth

Lebensmittelpakete für Mossul im Nordirak



Unser Vorstandsmitglied vom Freundeskreis FH St. Gertraudi, Joe Höllwarth aus Münster war im September 2017 in Mossul / IRAK und berichtet über die Situation:

„Die Stadt Mossul im Nordirak gelegen, mit einer einstigen Einwohnerzahl von 2,8 Mio Menschen, war die Hochburg des IS. In dieser Stadt wurde der Kalifat ausgerufen und über 3 Jahre lang haben die Kämpfer des IS die Menschen terrorisiert, Frauen vergewaltigt und verschleppt, Männer auf grausamste Art massakriert, Kinder mit Sprengstoffgürtel zu Selbstmordattentätern gemacht. Vor 5 Monaten wurde die Stadt von der Allianz der irakischen Armee, der kurdischen Beschmerga und Amerika vom IS befreit. Vor allem die massiven Bombenangriffe der US-Streitkräfte haben aber zusätzliches enormes Leid unter der Zivilbevölkerung verursacht.

Der Westteil von Mossul wurde dem Erdboden gleich gemacht. Dieser Teil ist zu 70% zerstört. Die Zerstörung ist auch im Osten der Stadt enorm. Jedoch beginnt sich dort wieder eine gewisse Normalität einzustellen und es gibt Lebensmittel. Diese beiden Stadtteile werden vom Fluss Tigris getrennt. Einst führten viele Brücken zur Verbindung der Stadtteile über diesen Fluss. Diese wurden bis auf eine einzige Brücke alle vom IS beim Rückzug gesprengt.

Im völlig zerstörten Westteil von Mossul leben derzeit 70.000 Menschen. Ich war in diesem Teil der Stadt und habe das Leid der Menschen miterlebt. Nicht nur die Versorgung mit Wasser stellt eine große Herausforderung dar, diese wird aber inzwischen "ganz gut" organisiert. Das Wasser kommt aus der Tigris und wird mittels LKW so gut es geht in der Stadt verteilt. Das allergrößte Problem ist die Versorgung mit Nahrungsmitteln. Tausende alleinstehende Frauen, deren Männer getötet wurden, Waisenkinder mit nur noch einem Elternteil, Kinder ohne Eltern, die bei Nachbarn in den Ruinen leben, haben keinen Zugang zu Lebensmitteln, bzw. können sich diese einfach kaum leisten. Kinder begehen Suizid. Die Lage ist nicht in Worte zu fassen. Ich habe vor Ort Kontakt mit einer kleinen Hilfsorganisation aufgenommen, welche die Ärmsten der Armen immer wieder mal mit Lebensmitteln versorgt. Wir können diesen Menschen Nothilfe leisten indem wir Lebensmittelpakete = Carepakete finanzieren.

Ich bin in ständigem Kontakt mit Menschen in Westmossul, die ich persönlich kennengelernt habe. Mit dem Ärzteteam von Cadus, welche direkt an der Frontlinie Schwerstverletzten ein Überleben ermöglicht, habe ich diesen Kontakt zu der kleinen Hilfsorganisation aufbauen können.
Ich habe gesehen wie sie arbeiten. Es sind Einwohner der Stadt und sie kennen die Situation und die Schwächsten am besten.Nahrungsmittel können inzwischen im Ostteil der Stadt eingekauft werden. Wir können nicht 70ig tausend Menschen retten, aber wir können den Schwächsten, vor allem den Kindern den Hunger stillen helfen. Eltern haben viele von ihnen keine mehr.

Es wäre schön, wenn wir Tiroler es schaffen, ein paar Hundert solcher Lebensmittelpakete zu organisieren.

Was beinhaltet so ein Paket?
4,5 kg Reis
1kg Molasses
1 kg Dosenbohnen
0,5 kg Bazlia
1 kg Homs
4 kg Spaghetti
1,5 kg Tomato paste
4 kg Mehl
0,5 kg Bohnen
0,4 kg Käse
1 kg Dattel
1,5 kg Milchpulver
1,7 kg Dosenfleisch
3 kg Pflanzenöl

Die Kosten eines Lebensmittelpaketes betragen 32.5 $ = 27,43 Euro. Einschließlich Transport und Verteilung.

Spendenkonto
Lebensmittelpakete für Mossul/Irak
Kontaktperson Joe Höllwarth

Kennwort „Mossul“
Vereinskonto „Freundeskreis FH Gertraudi“
AT23 1400 0668 1012 5889



Herzlichen Dank für Ihr Engagement.“
Joe Höllwarth, Münster / Tirol.

SAYARI LLAQTA LIVE



Donnerstag, 9. November 2017, 20 Uhr
Flüchtlingsheim Landhaus, St. Gertraudi 64

»Sayari Llaquta« ist eine peruanische Gruppe, die sich als Kulturträger der lateinamerikanischen Musik versteht und bereits seit Jahren versucht, den Reichtum ihrer peruanischen und südamerikanischen Musik auch dem europäischen Publikum weiterzugeben. Die Musiker verwenden die authentischen andinen Instrumente, ihr Repertoir reicht von traditionellen bis zu zeitgenössischen Rhythmen.

Die Musiker: Jose Miranda (Gesang, Charango, Panflöte, Flöte), Lupo Choncha (Gesang, Gitarre), Juan Choquehuanca (Charango, Panflöte,
Flöte), Javier Gonzalez (Percusion)

Eintritt: freiwillige Spenden

Eine Veranstaltung vom Verein »FREUNDE ZEITGENÖSSISCHER KUNST« KRAMSACH, TIROL,
KARIBU – VEREIN FÜR KULTUR UND SPRACHEN,
und Verein »FREUNDESKREIS FLÜCHTLINGSHEIM LANDHAUS ST. GERTRAUDI«